Schloss Paffendorf
Rittersaal, Bergheim-Paffendorf, Burggasse

Schon im Mittelalter hatten die Vögte der „Herrschaft Paffendorf“ in den Sümpfen der Erftniederung eine wehrhafte Burg errichtet. Auf den Trümmern dieser Burg ließ Wilhelm von dem Bongart 1531–1546 eine mehrflügelige Schlossanlage in der Übergangsphase von der Gotik zur Renaissance errichten, den Stammsitz der Familie, die zu den ältesten Ritterfamilien des Jülicher Landes gehörte.

Ludwig von dem Bongart ließ das Schloss 1861–1865, dem damaligen Zeitgeschmack entsprechend, in neugotischem Stil umbauen. Bei diesen Umbauten wurden auch die beiden ehemals einfachen Vorburgen (Eingangstore) in trutzige Wehrbauten mit Zinnen und Türmchen umgewandelt. So präsentiert sich die Wasserburg auch heute noch.

Die letzte Bewohnerin, Marietta Freifrau von dem Bongart, verkaufte 1958 ihren gesamten Besitz an Rheinbraun. Seit 1967 beherbergt Schloss Paffendorf das „Rheinbraun Informationszentrum“, das über die ursprüngliche Selbstdarstellung des rheinischen Braunkohlenbergbaus längst hinausgewachsen ist.



Zurück zur Übersicht